The Ensemble of Jobsite's Henry V.
The Ensemble of Jobsite’s Henry V.

We’re grateful to have received this transcription (and translation) of the KULTURSPIEGEL segment from the German Radio Show based here in Florida that broadcasts online. Susanne joined us at our first preview and has lots of love for our production of HENRY V, on stage through Apr. 25. We provide the English translation first, or jump down for the original German if you wish. We’ve added the photos, just to jazz it up for you a bit. 🙂

Henry V, Jobsite Production, 9 – 25. April 2021, Jaeb Theater

Thank you to David Jenkins and Jobsite Theater for keeping Shakespeare in its every season.

One of Shakespeare’s most beloved plays, Henry V, lets us follow this king from the battlefield to courtship. Its most significant monologues aptly presented by Jobsite Theatre’s Adam Workman, a proud and enthusiastic figure, who stands out from the group of players in his medieval shirt if no crown. He will prove himself worthy of cheering on each man as he wanders among them, speaking words of encouragement and inspiring all. And in the midst of this heavy duty we see him turn into a polite nobleman courting the lovely French princess Katherine, and in the end, staying as Shakespeare has us believe the gentle courtier, even when he can, as is the victor’s right, taking her as tribute from his now subdued enemy, the French king. A romantic, a soft ending to a play that begins so very a battle hungry.

All in this shortened 1 ½ hour production, the very pounding musical score by Jeremy Douglass, seems geared to war. We see gritty video projections, collaged images of war, graphic novel style airplanes and other symbols that signal aggression from all eras of conflict, terror and destruction. A recurring figure seems to convey protecting the king as much as winning the unwinnable – a far outnumbered band of soldiers on foreign soil, on St. Crispin’s Day, Henry V and his men face the enemy in defiance and against all odds, manage to win this battle. Shakespeare makes this his story.

Adam Workman in Jobsite's Henry V.
Adam Workman in Jobsite’s Henry V.

He gives Henry a speech that makes so very clear why this king and his brave men could only win, we would follow them, as he proclaims “We happy few, we band of brothers!” After these inspiring words, they will fight like no time before, and they will be victorious. The speeches are perfect and wonderfully intonated, Henry is humbled, and the death of some of his closest men does tear at his heart.

He seems almost astonished, as he is presented his prize, a princess that stands in for an entire country, France. Humble and romantic, we follow all to the (play’s ) bitter sweet end, men lost, love gained. Only the very last sentence foreshadows the next generation, happiness and victory are short lived in such times.

Lizzie Kehoe (Fluellen, Katherine, Boy, Cambridge) is wonderful as Henry’s French lady, playing her in one the roles, brings an intriguing accent of French and “je ne sais quoi”, but charming nonetheless.

What this actress does with the Welsh speech that she has to speak in most of this play as she and others double in her roles, is amazing. Not only is the cadence forceful, she has to work her words against a very dominant and rock laiden Soundtrack by that accompanies the heavy war projections.

Aerial views of Paris , the Notre Dame cathedral under renovation with scaffolding, and other gritty images that circle the city with the Eiffel tower, obviously updating the territory to the 21st century, recognizable with its landmarks but bringing a current urgency of conflict never over.

British diction could have been demanded by directing Giles Davies, but he seems more interested in clear annunciation, which is the mark of this troupe of 7 actors well chosen and well known to Jobsite audiences (Midsummernight’s Dream and many other performances). We did miss Giles Davies and do hope he returns to stage.

Henry V, Jobsite Produktion, 9 – 25. April 2021, Jaeb Theater

Vielen Dank an David Jenkins und Jobsite Theatre, die ein Shakespeares Stuecke zum festen Bestandteil jeder Saison machen.

Eines von Shakespeares beliebtesten Stücken, Henry V, lässt uns diesem König vom Schlachtfeld bis zur Braut-Werbung folgen. Seine bedeutendsten Monologe werden vortrefflich von Jobsite Theatre’s Adam Workman präsentiert , einer stolzen und enthusiastischen Figur, die sich von der Gruppe der 7 Schauspieler in seinem mittelalterlichen Trikot abhebt, wenn auch ohne Krone. Er wird sich als würdig erweisen, jeden Mann anzufeuern, wenn er zwischen ihnen umherwandert, ermutigende Worte spricht und alle inspiriert. Und inmitten dieser schweren Aufgabe sehen wir, wie er sich in einen höflichen Adligen verwandelt, der die schöne französische Prinzessin Katherine umwirbt, und am Ende, wenn wir bei Shakespeare bleiben, glauben wir dem sanften Höfling, selbst wenn er es kann, wie es das Recht des Siegers ist, sie sich als Tribut von seinem jetzt unterworfenen Feind, dem französischen König einfach zu nehmen. Ein romantisches, sanftes Ende eines Stücks, das so sehr kampfhungrig beginnt.

Alles in dieser gekuerzten 1 ½ Stunden Produktion, besonders die sehr intensiven Musik von Jeremy Douglass, ist auf den Krieg ausgerichtet. Wir sehen grobkörnige Projektionen, collagierte Kriegsbilder, Flugzeuge im Stil eines Graphic Novels und andere Symbole, die Aggressionen aus allen Epochen des Konflikts, des Terrors und der Zerstörung signalisieren. Eine wiederkehrende Figur scheint den Schutz des Königs ebenso zu vermitteln wie den Gewinn des Ungewinnbaren – eine weitaus zahlenmäßig unterlegene Gruppe von Soldaten auf fremdem Boden. Am St. Crispin-Tag stellen sich Henry V. und seine Männer dem Feind trotzig und trotz aller Widrigkeiten ist ihres der Sieg dieser Schlacht. Shakespeare macht dies zu seiner Geschichte.

Er laesst hält Henry eine Rede halten, die deutlich macht, warum dieser König und seine tapferen Männer nur gewinnen konnten, dass wir ihnen folgen würden, als er verkündet: „Wir sind glückliche wenige, wir Bande von Brüdern!“ Nach diesen inspirierenden Worten werden sie kämpfen wie nie zuvor, und sie werden siegreich sein. Die Reden sind perfekt und wunderbar intoniert, Henry ist demütig und der Tod einiger seiner Männer zerreißt ihm das Herz.

Er scheint fast erstaunt zu sein, als ihm sein Preis überreicht wird, eine Prinzessin, die für ein ganzes Land, Frankreich, steht. Demütig und romantisch folgen wir allen bis zum (süßen) Ende des Spiels, Männer verloren, Liebe gewonnen. Nur der allerletzte Satz lässt die Tragik der nächsten Generation erahnen, Glück und Sieg sind in solchen Zeiten nur von kurzer Dauer.

Besonders Lizzie Kehoe (Fluellen, Katherine, Boy, Cambridge) ist wunderbar, legt fuer Henry als Französin, eine ihrer Rollen, einen faszinierenden Akzent auf Französisch und „je ne sais quoi“ bringt, aber dennoch charmant.

Was diese Schauspielerin mit der walisischen Rede macht, die sie in den meisten Szenen dieses Stücks sprechen muss, während sie und andere ihre Rollen staendig tauschen, ist erstaunlich. Ihr Auftritt ist nicht nur kraftvoll, sie muss auch mit ihrer Stimme gegen einen sehr dominanten und rockigen Soundtrack arbeiten, der die schweren Kriegsprojektionen begleitet.

Luftaufnahmen von Paris, der mit Gerüsten renovierten Kathedrale Notre Dame und anderen grobkörnigen Bildern, die die Stadt mit dem Eiffelturm umkreisen und das Territorium offensichtlich auf das 21. Jahrhundert aktualisieren, erkennbar an seinen Wahrzeichen, aber eine aktuelle Dringlichkeit des Konflikts nie zu Ende bringen.

Die britische Diktion hätte von Sprach-Coach Giles Davies verlangt werden können, aber er scheint mehr an einer klaren Intonation interessiert zu sein, die das Kennzeichen dieser Truppe von gut ausgewählten und dem Jobite-Publikum bekannten Truppe von weiteren sieben ist (Midsummernight’s Dream und viele andere Aufführungen). Wir haben Giles Davies’ schoenstes Britisch vermisst und hoffen, dass wir ihn auch wieder auf die Bühne erleben duerfen.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Recent Posts

Categories

What Do You Think?

The Jobsite Newsletter

News

Special Invites

Secret Deals

All the Best Stuff

Oranization Ticket Request

Request tickets to be donated to your organization.

    Name

    Email

    Message

    Include an Attachment (Limit: 10Mb)

    Technical Director Contact

    Questions for our Technical Director.

      Name

      Email

      Message

      Staged Readings Contact

      To perform in a reading, have your script considered, or have other Staged Readings questions.

        Name

        Email

        Message

        Attach files (5MB limit)

        Artistic Director Contact

        Get in touch with Artistic Director David M. Jenkins for all business and production related questions and touring information.

          Name

          Email

          Message

          Development Contact

          Donating to or volunteering for Galas and other fundraisers, plus any other grant or sponsorship questions.

            Name

            Email

            Message

            Auditions Contact

            Audition questions, scheduling, resumes and headshots. Also, read about our auditions for more info.

              Name

              Email

              Message

              Attach Headshots/Resumes (5MB limit)

              Donations & Support Contact

              Be a Jobsite sponsor, send us something from our wishlist, advertising questions, etc.

                Name

                Email

                Message

                Tickets Contact

                General questions and information regarding tickets, group rates, discounts, and individual ticket donations.

                  Name

                  Email

                  Message

                  Include an Attachment (Limit: 3Mb)

                  Contact the Webmaster

                  Email our Online Producer regarding website questions, broken links and general kudos for all around groovy site design.

                    Name

                    Email

                    Message